Girls- und Boys Day

Nachrichten

Girls- und Boys Day

Den „Girls- und Boys Day“ nutzte auch die Gemeinde Denkendorf zu einer Aktion. Von der 8. Klasse der Mittelschule Denkendorf, der Realschule Beilngries und der Tilly-Realschule Ingolstadt nutzten Buben und Mädchen den Tag, um in einen Beruf hinein zu schnuppern. Das Besondere an dieser Aktion war die Tatsache, dass Mädchen spezifische Männerberufe erkunden und die Buben Mädchenberufe näher kennen lernen wollen. Einsatzorte waren bei den Buben der Hort an der Schule, die Kindertagesstätte Marienheim in Denkendorf und der Kindergarten Zandt. Das einzige Mädchen machte erste berufliche Gehversuche im Bauhof der Gemeinde Denkendorf. Das Resümee der Schüler fiel ausnehmend positiv aus. Ob sie bei ihrer künftigen Berufswahl sich schlussendlich für einen typischen Beruf des anderen Geschlechts entscheiden, wird sich zeigen. „Wir als Gemeinde beteiligen uns an diesem Girls- und Boys Day, weil wir als Ausbildungsbetrieb auf uns aufmerksam machen wollen“, so Bürgermeisterin Claudia Forster. Die Gemeinde bildet in der Verwaltung sowie im Bereich Erzieher/Erzieherinnen und Kinderpfleger/Kinderpflegerinnen aus. „Mir ist persönlich wichtig, dass das Dogma der reinen Männer- oder Frauenberufe endlich Vergangenheit ist“, führt die Bürgermeisterin weiter aus. Forster weist darauf hin, dass im Bereich Bildung und Erziehung dringend junge Männer in Ausbildung gehen sollen. Bezüglich der Frauen gehe die Gemeinde Denkendorf voran, denn im Bauhof sei neuerdings auch eine Frau beschäftigt. Der Girls- und Days Tag begann im Rathaus mit einer Diskussionsrunde mit der Bürgermeisterin, die sich noch zweimal wiederholte. Dabei wurden die jungen Teilnehmer zunächst nach ihren Erwartungen an den Tag gefragt und Organisatorisches erklärt. Gemeindearbeiter Josef Grillhösl brachte die Teilnehmer an ihre jeweiligen Einsatzstellen. Zum Tag gehörte auch ein gemeinsames Mittagessen, wobei ebenfalls ein reger Meinungsaustausch herrschte. Am Ende des Arbeitstages stand erneut eine Diskussionsrunde, wobei die jungen Leute unisono erklärten, jederzeit so einen Tag zu wiederholen. Die Jungs meinten, das Arbeiten mit Kindern wäre super, allerdings sei die Lautstärke durchaus gewöhnungsbedürftig. Die junge Dame, die im Bauhof tätig gewesen war, war logischerweise geschafft und auch verblüfft wie vielfältig und unterschiedlich die Arbeiten im Bauhof seien. Ihre Stationen waren unter anderem die Kläranlage, der Friedhof mit Überprüfung der Standfestigkeit der Grabsteine und letztendlich das Austeilen von Rindenmulch im Denkendorfer Kindergarten Marienheim.

 

Zum Abschluss des Girls- und Boys Day erhielten die jungen Teilnehmer in Denkendorf  jeweils ein Teilnahmezertifikat. Im Bild von rechts Constantin Moos, Benedikt Haas, Leon Dietrich, Johannes Lehner, Gemeindearbeiter Josef Grillhösl, Hannah Forster und Bürgermeisterin Claudia Forster.   

                                                                                                                    Foto: Gemeinde Denkendorf

03.05.2017